EU: Butterexporte waren 2017 deutlich rückläufig

Ausfuhren von Magermilchpulver konnten um 36% gesteigert werden.

Brüssel, 19. Februar 2018 (aiz.info). - Im Jahr 2017 wurde in der EU ein Rückgang der Butterexporte um 15% auf rund 137.000 t verzeichnet. Gleichzeitig konnten die Drittlandexporte von Magermilchpulver um 36% auf rund 779.000 t gesteigert werden. Auch die Ausfuhren von Vollmilchpulver wurden erhöht, und zwar um 3% auf 393.000 t. Etwas stärker konnten die Ausfuhren von Käse zulegen, sie stiegen um 4% auf 830.000 t, teilt die EU-Kommission mit.
 

Im Außenhandel mit Butter erwiesen sich die USA mit rund 26.700 t (+39%) als wichtigster Abnehmer der EU-Produzenten. An zweiter Stelle folgte Saudi-Arabien, hier wurden die Lieferungen aus der EU allerdings auf knapp 10.000 t fast halbiert (-47%). China nahm im abgelaufenen Jahr mit 7.900 t um 9% mehr Butter ab. Eine steigende Bedeutung wiesen die Lieferungen in den Iran mit 6.600 t (+17%) auf.
 

Die deutliche Steigerung der Exporte von Magermilchpulver ist vor allem auf umfangreichere Ausfuhren nach Algerien (132.500 t, +46%) sowie nach China (71.300 t, +39%) zurückzuführen. Aber auch Indonesien (58.800 t, +24%) und die Philippinen (44.700 t, +43%) kauften mehr Ware aus der EU.
 

Vollmilchpulver: Exporte nach Algerien stark gestiegen
 

Mit einer Mengensteigerung von 3% entwickelte sich 2017 der EU-Außenhandel mit Vollmilchpulver in Summe weniger dynamisch. In Teilbereichen konnten allerdings durchaus markante Zuwächse verzeichnet werden. So nahm Algerien mit 64.700 t fast doppelt soviel Ware aus der EU wie im Vorjahr ab (+97%) und die Lieferungen nach Nigeria konnten um 43% auf 24.500 t erhöht werden. Die Ausfuhren nach China wurden um 7% auf rund 24.000 t gesteigert.
 

Im Käsebereich reduzierte der Hauptabnehmer USA seine Importe aus der EU geringfügig (-1%) auf 140.800 t. Dem gegenüber zeigte Japan mit Einfuhren von 94.900 t (+20%) deutlich mehr Appetit auf europäischen Käse. In die Schweiz wurden rund 60.300 t (+6%) geliefert.
 

Neuseeland führend im Export von Butter und Vollmilchpulver
 

Der weltweit größte Exporteur von Butter (inklusive Butteröl) war im Jahr 2017 laut vorläufigen Zahlen der EU-Kommission Neuseeland mit rund 434.300 t, gefolgt von der EU mit 175.400 t. Auch bei Vollmilchpulver liegt Neuseeland mit 1,34 Mio. t im Exportranking unangefochten an 1. Stelle, während die EU mit einem Respektabstand und Ausfuhren von 393.100 t den 2. Platz einnimmt. Im abgelaufenen Jahr 2017 hat die Europäische Union bei den Ausfuhren von Magermilchpulver mit 779.000 t die Führung vor den USA (608.200 t) und Neuseeland (401.900 t) übernommen. Auch bei Käse beansprucht die EU mit Exporten von knapp 823.000 t die Spitzenposition für sich, während Neuseeland auf 343.300 t kommt und die USA auf 342.900 t.
 

Die weltweit wichtigsten Importeure von Butter und Butteröl waren 2017 Russland und China mit jeweils knapp 92.000 t. Mit Einfuhren von 470.000 t trat China als bedeutendster Käufer von Vollmilchpulver am Weltmarkt auf. Mexiko (307.000 t bis November) und China (247.000 t) kauften wiederum die größten Mengen an Magermilchpulver ein, während Japan mit 273.000 t als Käseimporteur Nummer 1 gilt.