ACHTUNG, neue Fristen für die Überprüfung!

Ab 20. Mai 2018 gelten für Lkw und andere Fahrzeuge über 3,5 t und mehr als 40 km/h Bauartgeschwindigkeit durch die 34. KFG-Novelle andere Überprüfungstoleranzen.

Ab diesem Zeitpunkt können bei betroffenen Fahrzeugen die Überprüfungen nur mehr drei Monate vor dem Begutachtungsmonat bzw. im Begutachtungsmonat gemacht werden. Eine Begutachtungsmöglichkeit nach dem Überprüfungsmonat gibt es nicht mehr!

Diese Regelung gilt für
  • Traktoren mit 50 km/h Bauartgeschwindigkeit, 
  • selbstfahrende Arbeitsmaschinen, Motorkarren und Transportkarren über 40 km/h, 
  • Anhänger der Klasse O mit einem höchstzulässigen Gesamtgewicht von mehr als 3,5 t 
  • sowie für alle als LKW zugelassenen Fahrzeuge, unabhängig vom Gewicht – es könnte somit auch Pick-ups, Kleintransporter oder Liefer-Pkw betreffen, wie zum Beispiel Mitsubihi L200, Peugeot Boxer usw.

Für alle anderen Fahrzeuge ändert sich nichts (z.B. Traktoren bis 40 km/h oder landwirtschaftliche Anhänger der Klasse R). Sollten bei einer Überprüfung schwere Mängel festgestellt werden, sind diese innerhalb von zwei Monaten zu beheben. Aber Achtung: Ein Weiterbetreiben solcher mangelhafter Fahrzeuge ist maximal bis zur „Pickerlfälligkeit“ möglich. Wird bei der Begutachtung ein Mangel mit Gefahr in Verzug festgestellt, ist die Zulassung sofort auszusetzen und Kennzeichentafel sowie Zulassungsschein bis zur Behebung einzuziehen. 

Für alle anderen Fahrzeuge (auch Traktoren bis 40 km/h oder landwirtschaftliche Anhänger der Klasse R) ändert sich nichts. Sie können wie gehabt einen Monat vor bis vier Monate nach dem Überprüfungsmonat begutachtet werden. (Zeitfenster insgesamt 6 Monate)